DER LIFESTYLE BLOG MessageINFO@HOLZ-TERRASSENDIELEN-TRAUMBODEN24.DE
Poolumrandung aus Holz

Geeignete Hölzer für den neuen Pool

Ein Pool im eigenen Garten ist so etwas wie die Kirsche auf der Sahne, das Tüpfelchen auf dem I, der Ritterschlag für die Ruheoase. Damit aus diesem Luxus nicht irgendwann eine Quelle von Frust und Ärger wird, müssen Sie bei der Planung sehr sorgfältig und exakt vorgehen. Ein wichtiger Punkt, den Sie dabei nicht vergessen sollten, ist die Poolumrandung aus Holz. Die läuft bei zu vielen Menschen einfach so nebenher. Dabei erfüllt sie viele Aufgaben. Wir zeigen Ihnen, welche Vorteile eine Einfassung aus Holz mitbringt und auf welche Holzarten Sie bei der Konstruktion am besten zurückgreifen sollten.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Wozu dient eine Poolumrandung aus Holz?
  2. Welche Holzarten eignen sich für eine Poolumrandung?
  3. Was spricht für eine Poolumrandung aus Holz?
  4. Was spricht gegen eine Poolumrandung aus Holz?
  5. Poolumrandung aus Holz: Unsere Einschätzung

1. Wozu dient eine Poolumrandung aus Holz?

Wie sieht ein Bild ohne den passenden Rahmen aus? In den allermeisten Fällen unfertig. Und genauso verhält es sich auch mit einem Pool ohne Umrandung. Die optische Frage ist allerdings nur ein Punkt, weshalb es eine gute Idee ist, eine Pooleinfassung zu bauen. Die Vorteile:

    • Sicherheit
    • Stabilität
    • Optik

Sicherheit: Rund um einen Gartenpool herrscht in der Regel Hochbetrieb. Kinder laufen herum, springen vom Rand in das Becken und erfüllen den Bereich mit Leben. Würden die Badegäste dabei auf unbefestigtem Untergrund herumlaufen, wäre die Verletzungsgefahr durchaus hoch. Durch die Konstruktion einer Poolumrandung ist der Untergrund überall gleich, Stolperfallen werden eliminiert.

Stabilität: Rund um den Pool ist in der Regel sehr viel los. Der Randbereich des Beckens bekommt es mit vielen Belastungen zu tun. Wäre der Pool nicht eingefasst, würden diese Kräfte direkt auf den Beckenrand wirken. Durch die Montage einer Poolumrandung aus Holz wird ein nicht unerheblicher Teil der Belastungen auf eben diese Umrandung gelenkt und somit abgefangen.

Optik: Durch eine Poolumrandung aus Holz können zwei optische Effekt erreicht werden – ausgehend von der Art der Umrandung. Bleibt der Pool trotz Umrandung ein eigenständiges Objekt im Garten, wird er dadurch hervorgehoben und betont. Dient die Umrandung der Integration in eine größere Terrassenlandschaft, fügt sich der Pool so fließend und elegant in ein stimmiges Gesamtkonzept ein.

Wir empfehlen: Aluminium für die Unterkonstruktion
Die beste Wahl hinsichtlich des Materials für die Unterkonstruktion der Poolumrandung ist ganz klar Aluminium. Das gilt besonders für den Fall, dass Sie glatte Hartholzdielen mit den klassischen unsichtbaren Fixierungsclips kombinieren wollen. Alu hat ein sehr geringes Eigengewicht, ist überdurchschnittlich dauerhaft und neigt nicht zum Verzug. Es kommt gut mit Belastungen zurecht, behält seine Form und lässt sich einfach bearbeiten. Mit Feuchtigkeit hat das Material keinerlei Probleme, es kann somit auch dort verlegt werden, wo es besonders dunkel und/oder besonders nass ist. Die Schrauben der Fixierungsclips können ohne vorbohren im Alu versenkt werden. Bezüglich des Aufbaus raten wir zu der auf allen Seiten geschlossenen Rahmenbauweise. Sie verspricht die höchste Stabilität.

2. Welche Holzarten eignen sich für eine Poolumrandung?

Da auf eine Poolumrandung größere Herausforderungen zukommen als auf eine normale Holzterrasse, sind natürlich auch nicht alle Holzarten für ein derartiges Projekt geeignet. In unserem breiten Portfolio finden Sie garantiert das passende Modell – ganz egal, ob heimisches oder Tropenholz. Was die Lokalmatadore betrifft, raten wir zur Thermoesche. Wer es lieber exotischer haben möchte, der greift am besten zu Ipe, Cumaru, Garappa oder Bangkirai. Womit diese Holzarten überzeugen können? Wir verraten es Ihnen!

Thermoesche: Durch eine spezielle thermische Behandlung erhält das Holz der Esche nicht nur einen besonders dunklen Farbton, das Material wird auch besonders widerstandsfähig und robust. In Sachen Haltbarkeit kann ihm deshalb kein anderes heimisches Holz für die Poolumrandung das Wasser reichen. Aufgrund des dunklen Farbtons erinnern Thermoesche Terrassendielen an Tropenhölzer.

Ipe: Es gibt nur wenig Holzarten, die besser mit Feuchtigkeit und Temperaturschwankungen umgehen können als Ipe. Hart und elastisch zugleich, mit einer Haltbarkeit von bis zu 25 Jahren – Terrassenherz, was willst du mehr. Das Holz blutet zudem kaum aus, weist nur eine sehr geringe Splitterneigung auf und ist besonders resistent gegen Schädlinge und Pilze. Eine besonders beliebte Option für Poolumrandungen.

Cumaru: Zählt seit vielen Jahren zu den beliebtesten Hölzern, wenn es um die Konstruktion von Terrassen geht. Entsprechend gut eignet es sich auch für den Bau einer Poolumrandung aus Holz. Cumaru ist besonders widerstandsfähig und neigt nur in sehr geringem Ausmaß zur Splitterbildung. Mit einem Farbspiel von Hell- bis Rotbraun ist Cumaru auch etwas fürs Auge.

Garapa: Das Holz der in Südamerika heimischen Baumart Apuleia Ieiocarpa ist besonders beliebt für Poolumrandungen, Boots-Anlegestellen und alle anderen Konstruktionen, die Kontakt zu Wasser haben. Da der Baum in tropischen Gebieten wächst, ist Garapa besonders belastbar und gehört zur Dauerhaftigkeitsklasse 2-3. Dank seines besonderen Wuchses (Wechseldreh) sticht es aus der großen Masse der Terrassenhölzer hervor, der unregelmäßige Verlauf der Fasern ist speziell und sorgt für eine einzigartige Optik.

Bangkirai: Ebenfalls sehr beliebt ist diese Holzart aus Ostasien. Die rötlich-gelbe Farbgebung macht diese Holzart zu einem absoluten Hingucker, Haltbarkeit und Widerstandsfähigkeit sind bei Bangkirai Terrassendielen ausgesprochen hoch.

Glatte Oberfläche oder doch mit Profil?

Im Bereich der Poolumrandungen und Terrassen waren Dielen mit Rillenprofil viele Jahre die unangefochtene Nummer eins. Heute haben glatte Dielen die Nase vorn. Eines der wichtigsten Entscheidungsmerkmale bleibt am Ende der persönliche Geschmack, mit folgender Gegenüberstellung der beiden Varianten möchten wir Ihnen aber zumindest eine kleine Hilfestellung geben.

Terrassendielen glattTerrassendielen mit Profil
      • Einfache Reinigung
      • Einfache Pflege
      • Renovierung im Schadensfall möglich
      • Erscheinungsbild harmonisch
      • Weniger Probleme mit Staunässe
      • Profiloberfläche wirkt rutschhemmend -> perfekt für ältere Menschen und Familien mit kleinen Kindern


Unsere Empfehlung
: Terrassendielen aus Hartholz mit glatter Oberfläche. Deren großer Vorteil ist, dass es keine Rillen gibt, in denen Flüssigkeit zurückbleiben kann. Sie lassen sich einfach mit klarem Wasser und einem Besen bzw. einer Bürste reinigen. (Die Borsten sollten dabei möglichst weich sein, damit die Oberfläche nicht zerkratzt wird.) Zweites großes Plus: Kleine Mängel und Macken lassen sich einfach rausschleifen.

3. Was spricht für eine Poolumrandung aus Holz?

Mit Holz holen Sie sich eines der beliebtesten Baumaterialien der Deutschen in Ihren Garten. Diesen Status genießt der Naturwerkstoff bereits seit Jahrhunderten. Ein (Haupt)Grund dafür ist die einzigartige Kombination aus Gemütlichkeit und Natürlichkeit auf der einen, sowie einfacher Bearbeitung und langer Haltbarkeit auf der anderen Seite.

Holz eignet sich aus mehreren Gründen perfekt für den Einsatz aus Poolumrandung. Ein Überblick über die zahlreichen Vorteile:

      • Unerreichte Natürlichkeit
      • Einzigartige Ausstrahlung
      • Konstant fußwarm
      • Unkomplizierte Bearbeitung

Was sich hinter diesen schön klingenden Schlagworten verbirgt, sehen wir uns in der folgenden Passage etwas genauer an.

Natürlichkeit: Mit einer Poolumrandung aus Holz sind Sie in Sachen Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit garantiert auf der richtigen Seite. Kein Baumaterial ist natürlicher. Zudem erhalten Sie in unserem Onlineshop nur Holz aus garantiert nachhaltiger Forstwirtschaft.

Ausstrahlung: Eine Poolumrandung aus Holz ist immer ein Unikat, ein Einzelstück. Jede Holzdiele gibt es nur ein einziges Mal auf der Welt, die Optik Ihrer Poolumrandung gleicht somit keiner anderen. Holz ist das Baumaterial für Individualisten.

Fußwarm: Holz hat den großen Vorteil, dass es das gesamte Jahr über angenehm fußwarm bleibt. Auch dann, wenn es unter freiem Himmel liegt. Der Naturwerkstoff heizt sich auch bei starker Sonneneinstrahlung nicht unangenehm auf. An kälteren Tagen haben Sie nicht das Gefühl, über einen Eisblock zu laufen. Eine Poolumrandung Holz empfängt Ihre Füße immer mit einer sehr angenehmen Temperatur.

Bearbeitung: Um Holz zu bearbeiten, sind keine ausgefeilten Spezialwerkzeuge nötig. Die Montage einer Poolumrandung aus Holz ist deshalb auch für einen (halbwegs geübten) Heimwerker kein sonderlich großes Problem.

4. Was spricht gegen eine Poolumrandung aus Holz?

Bei all den Vorteilen, die Holz als Baumaterial für die Poolumrandung mitbringt, gibt es natürlich auch einige Punkte, die nicht unbedingt optimal sind. Die wollen wir Ihnen an dieser Stelle natürlich nicht verschweigen. Denn: In der Terrassendielen Remise stehen wir für Ehrlichkeit und Professionalität! Wir wollen unsere Kunden immer so umfangreich wie möglich informieren. Ein Überblick über die (wenigen) Nachteile:

    • Hoher Pflegebedarf
    • Ausbleichung durch UV-Strahlung
    • Verletzungsgefahr durch Splitter

Worauf Sie nach der erfolgten Montage Ihrer Poolumrandung aus Holz achten müssen, erklären wir Ihnen im folgenden Abschnitt.

Pflegebedarf: Holz reagiert auf seine Umwelt. Besonders Feuchtigkeit ist eigentlich kein guter Freund des Naturwerkstoffes. Feuchtes Holz ist ein idealer Nährboden für sämtliche Arten von Pilzen und Schimmel. Um einen Befall zu verhindern, müssen Sie Ihre Poolumrandung entsprechend behandeln und pflegen.

Ausbleichung: Sie haben sicher schon einmal diese typische graue Färbung von Holz gesehen, das unter freiem Himmel verlegt wurde. Diese spezielle Patina entsteht deshalb, weil der UV-Anteil der Sonnenstrahlung den Holz-Inhaltsstoff Lignin zersetzt. Das Holz vergraut, die Farben verblassen. Während einige Menschen diese optische Veränderung durchaus als reizvoll empfinden, möchte der Großteil die Ausbleichung verhindern. Dazu eignen sich am besten Pflegeöle mit Farbpigmenten. Die schützen die Holzdielen nicht nur besser vor der UV-Strahlung, sondern bringen ergrauten Dielen auch ihre Farbe zurück.

Verletzungsgefahr: Wird Holz nicht gut gepflegt, wird das Material spröde und rissig. Es neigt vermehrt zur Splitterbildung. Das ist besonders für Poolumrandungen alles andere als optimal. Rund um den Pool oder den Gartenteich ist man eben hauptsächlich barfuß unterwegs. Und wer schon einmal Bekanntschaft mit einem Holzsplitter gemacht hat, der weiß, wie schmerzhaft diese Begegnung sein kann.

Poolumrandung aus WPC: Eine gute Alternative?
Eine Terrasse oder eine Poolumrandung muss nicht immer aus Holz bestehen. Eine gute Alternative wäre zum Beispiel WPC – Wood Plastic Composite. Der Verbundwerkstoff ist im Vergleich zu Holz dauerhaft splitterfrei. Die einzigartige Kombination aus Holzfasern, Kunststoffen und Additiven bringt eine beachtliche Haltbarkeit mit. Die Reinigung ist einfach, die Pflege nochmal ein Stück weniger aufwendig als bei Holz. WPC-Dielen lassen sich zudem spielend leicht montieren, das standardisierte Produktionsverfahren garantiert durchgängig hohe Qualität. Unser Sortiment an WPC finden Sie unter Traumboden24.de.

5. Poolumrandung aus Holz: Unsere Einschätzung

Eine Poolumrandung aus Holz bekommt es mit besonders viel Feuchtigkeit zu tun. Deshalb ist es ausgesprochen wichtig, sich im Vorfeld gut mit den infrage kommenden Holzarten auseinanderzusetzen. Achten Sie dabei nicht unbedingt ausnahmslos auf den Preis! Wer sich nämlich für eine billige Lösung entscheidet, zahlt am Ende oft mehr als erwartet. Andauernde Ausbesserungsarbeiten und Reparaturen können das Budget stark belasten. Dann lieber gleich teureres, aber qualitativ hochwertigeres Material kaufen. In unserem breiten Portfolio finden Sie garantiert die passende Holzart für Ihr Projekt.
Grundsätzlich bringt eine Poolumrandung aus Holz viele Vorteile mit sich. Sie sieht nicht nur gut aus, sondern ist auch konstant fußwarm. Dazu kommt, dass Holz einfach zu bearbeiten ist und somit auch geübte Heimwerker ohne große Probleme die neue Poolumrandung selbst montieren können. Gegenüber anderen Materialien wie etwa WPC benötigt Holz allerdings etwas mehr Pflege. Die Splitterneigung von Massivholz könnte besonders rund um den Pool zu einem Problem werden. Wer sich gut um seine Poolumrandung Holz kümmert, wird Materialprobleme allerdings weitestgehend verhindern können.